Alles wichtige für den Kauf von einem Wärmepumpentrockner

Wird ein Wärmepumpentrockner gekauft, dann ist der Preis oftmals das oberste Kaufkriterium. Oftmals handelt es sich hierbei um einen Fehler, denn auch die günstigeren Modelle können durchaus leistungsstark sein. Mit der Haushaltsgröße sollte die Füllmenge von dem Gerät abgestimmt werden. Ein Gerät mit einer Füllmenge von etwa 7 bis 8 Kilogramm reicht völlig aus für den durchschnittlichen Haushalt mit vier Personen. Bei einem größeren Haushalt werden Wärmepumpentrockner benötigt, die mehr als 9 Kilogramm an Füllmenge bieten und diese sind dann besser geeignet. Wichtig bei einem hochwertigen Gerät ist, dass es viele Programme beinhaltet. Immer muss ein gewünschter Trocknungsgrad mit den Programmen erreicht werden. Die Trockner mit den Sensoren sorgen dafür, dass bei der Wäsche die Restfeuchte zu jeder Zeit erkannt werden kann. Nicht fest vorgegeben wird eine Länge der Programme, sondern diese richtet sich besonders nach den Materialien in dem Inneren von der Maschine. Für alle Programme bieten manche Trockner eine individuelle Zeitsteuerung. Bei den verschiedenen Markenherstellern werden verschiedene Zusatzprogramme geboten und bei jeder Wäsche kann auf das Material Rücksicht genommen werden. Immer kann ein gewünschtes Trocknungsergebnis genauer ermittelt werden.



Was muss bei dem Wärmepumpentrockner beachtet werden?


Im Anschaffungspreis liegen die Wärmepumpentrockner höher als weitere Trockner und so muss der hohe Anschaffungspreis durch die Energieersparnis ausgeglichen werden. Das rechnet sich schnell bei Familien mit Kindern. Wichtig bei dem Kauf ist der Blick auf die Energieeffizienzklasse. Nur dann wird auch ein Gerät angeschafft, wo der Energieverbrauch niedrig ist. Oft wird bei den Modellen die Energieeffizienzklasse der EU angezeigt. A+++ ist hier das wohl sparsamste Gerät. Ein ebenfalls wichtiges Kaufkriterium ist neben der Energieeffizienzklasse auch noch die einfache Bedienung, wie auch Trocknerland im Waschtrockner Test mit Wärmepumpe bestätigt.

Bei der Auswahl von der richtigen Einstellung können zu viele Programme einige Nutzer auch rasch verwirren. Wichtig ist, dass sehr viele Geräte heute zuverlässig und sicher arbeiten. Ein neuer Wärmepumpentrockner sollte ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Dies bedeutet in der Regel, dass die Türöffnungskraft beispielsweise nicht höher wie 70 Newton sein darf. Standardmäßig sollte auch eine Kindersicherung vorhanden sein. Es wird somit verhindert, dass der Nachwuchs sich die Finger einklemmt oder sich verbrennt. Durch das Gerät muss natürlich auch die Sicherheit der Wäsche gewährleistet sein. Vorhanden sein sollten somit ein spezieller Mechanismus, die besondere Trommel und textilschonende Programme. Genau dies alles kann bei der Wäsche maßgeblich zu der Langlebigkeit beitragen.

Wozu einen Wärmepumpentrockner kaufen?


Generell wird immer für eine schonende und energiesparende Trocknung gesorgt. Im Vergleich zu einem Abluft- oder Kondenstrockner handelt es sich um eine energiesparende Alternative. Die Anschaffung ist etwas teurer, doch die Geräte können durch den niedrigen Stromverbrauch und durch die innovative Technologie überzeugen. Durch die gute Energieeffizienzklasse kann sich der Wärmepumpentrockner immer langfristig rentieren. Bei so einem günstigen Gerät fallen auch die Betriebskosten eher gering aus und die Bedienfreundlichkeit ist gut.

Alles über Wäschetrockner mit Wärmepumpe

Ein Wärmepumpenaggregat eines Wäschetrockners integriert für den Trocknungsvorgang, also die Entfeuchtung der Wäsche, sinnvoll und effizient den Prozesskreislauf der kalten und warmen Seite der Wärmepumpe. 

Für Trocknergeräte mit Wärmepumpenprinzip hat sich mittlerweile bei den Herstellern von Haushaltsgeräten der Begriff des "Wärmepumpentrockner" etabliert.

Betrug der der Marktanteil der Kondensationstrockner mit dem Funktionsprinzip der Wärmepumpe im Jahre 2010 noch knapp 14 Prozent so stieg die Zahl deutlich im Jahre 2011 bereits auf mehr als 22 Prozentpunkte. Die Tendenz ist steigend und immer mehr Haushalte tendieren zur Anschaffung eines modernen Wärmepumpentrockners an der Stelle eines konventionellen Wäschetrocknergerätes.

Das Funktionsprinzip des Wärmepumpentrockner

Die gewaschene und feuchte Wäsche wird in der Wäschetrommel durch den Trommelantrieb in eine Drehbewegung versetzt. In einem geschlossenen Kreislauf fördert der Prozessluftventilator die trockene und vorgewärmte Prozessluft durch die feuchte Wäsche in der Trommel. Die Feuchtigkeit verdunstet und befeuchtet die sich dadurch abkühlende Prozessluft. Die Luft strömt anschließend in den Verdampfer der Wärmepumpe und kühlt unter den Taupunkt ab um an der kalten Verdampferoberfläche zu kondensieren. Die Prozessluft wird mittels einer Partialkondensation entfeuchtet. Das kondensierte Wasser wird abgeführt und in einem Auffangbehälter gesammelt..

Innerhalb des Verdampfers wird bei diesem Vorgang der Wärmestrom auf das Kältemittel der Wärmepumpe zur Verdampfung übertragen. Im Anschluss fließt die entfeuchtete Prozessluft wieder in den Kondensator der Wärmepumpe, wird erneut erwärmt und in die Wäschetrommel geführt.